Der besondere Reiz der Burlesque

Sinnliche Erotik, verruchte Posen und aufreizende Bewegungen. Frauen in eng geschnürten Corsagen, mit tiefrotem Lippenstift und schwarzen Lackschuhen vollführen erotische Tänze und flirten mit dem Publikum. Die Burlesque ist längst nicht nur purer Striptease oder ein reines Männervergnügen, sondern eine verführerische und fantasievolle Show, die mehr dem Kabarett gleicht. Sie ist neckisch, aufreizend und geheimnisvoll, denn die Tänzerinnen entkleiden sich nie vollkommen.

Von den Anfängen bis zur New-Burlesque

Die Burlesque findet ihre Ursprünge in der italienischen „Burlesca“ des 17. Jahrhunderts, die parodistische Darbietungen beinhaltete, jedoch auf erotischen Tanz verzichtete. Durch britische und französische Einflüsse, vor allem des Moulin Rouge, entwickelte sich in den USA zu Beginn des 20. Jahrhunderts die heute bekannte und erotische Form der Burlesque, die ab 1960 jedoch zunächst wieder an Popularität verlor.

Ab 1990 erlebte die Burlesque eine Renaissance. Die New-Burlesque wurde vor allem durch Betty Page inspiriert, die in den fünfziger Jahren durch ihre naiv-aufreizenden Posen provozierte, das typische weibliche Rollenbild ironisierte und somit zur sexuellen Revolution beitrug. Die New-Burlesque hat bis heute zahlreiche Anhängerinnen. Viele Tanzschulen bieten daher Burlesque-Kurse an, in denen Frauen die verführerische Kunst erlernen können.

Erotik im Martiniglas

Eine der bekanntesten New-Burlesque Vertreterinnen beherrscht den erotischen Tanz in Perfektion. Dita von Teese verkörpert das Idealbild des klassischen fünfziger Jahre Pin-ups und versteht es in Vollendung, ihr Publikum in glitzernden Paillettencorsagen oder glamourösen Federkostümen um den Finger zu wickeln. Berühmt geworden ist sie vor allem durch ihren lasziven Tanz in einem übergroßen Martiniglas oder durch ihren Ritt auf einem riesigen Lippenstift. Sie präsentiert sich stets in der typischen Burlesque-Kleidung, die die weibliche Sinnlichkeit hervorhebt.

Sexy Strümpfe oder Strapse, Spitzenkorsetts, Rüschen und Stiftröcke kreieren das klassische Frauenbild der Burlesque, das jedoch niemals altmodisch wirkt. In Latex-Dessous oder Lackstiefeln kokettieren die Tänzerinnen mit Fetischen, ohne jemals ordinär zu erscheinen. Dazu werden die Haare kunstvoll frisiert. Typisch sind beispielsweise die Victory Rolle oder klassisch elegante Wasserwellen. Zumeist werden auch üppige Blumen oder Federschmuck ins Haar gesteckt. Die Lippen werden in einem sinnlichen Rot und die Augen in einem rauchigen Grau-schwarz geschminkt. Jede Frau kann sich so sexy und verführerisch fühlen. Auf einen perfekten Körper kommt es bei der Burlesque nicht an, vielmehr auf weibliche Ausstrahlung.